Oper

Thomas Adès

The Tempest

Sonntag 12. Mai 2024 19:00 – 21:45 Eine Pause Großer Saal
Werkeinführung
30 Minuten vor der Vorstellung
im Gustav Mahler-Saal
Kategorie 1 220,00 €
Kategorie 1

220,00 €

Kategorie 2 175,00 €
Kategorie 2

175,00 €

Kategorie 3 140,00 €
Kategorie 3

140,00 €

Kategorie 4 100,00 €
Kategorie 4

100,00 €

Kategorie 5 76,00 €
Kategorie 5

76,00 €

Kategorie 6 52,00 €
Kategorie 6

52,00 €

Kategorie 7 36,00 €
Kategorie 7

36,00 €

Kategorie 8 25,00 €
Kategorie 8

25,00 €

Kategorie 9 15,00 €
Kategorie 9

15,00 €

Stehplatz
Stehplatz

Enthalten in:
Abo 24

Karteninformationen

Einen Wochentag und Lieblingsplätze wählen und fünf Vorstellungen in einer Saison genießen.

In diesem Abo sind folgende Vorstellungen enthalten:

10. September 2023: LA CLEMENZA DI TITO
08. Oktober 2023: TOSCA
28. Jänner 2024: DIALOGUES DES CARMÉLITES
07. April 2024: DIE KAMELIENDAME
12. Mai 2024: THE TEMPEST


Besetzung am
12. Mai 2024

Ariel

Caroline Wettergreen

Trinculo

James Laing

Ferdinand

Hiroshi Amako

King of Naples

Toby Spence

Regie

Robert Lepage

Bühnenbild

Jasmine Catudal

Kostüme

Kym Barrett

Licht

Michel Beaulieu

Video

David Leclerc

Choreographie

Crystal Pite

3 weitere Termine

The Tempest

Besetzung am Donnerstag 9. Mai 2024

Ariel

Caroline Wettergreen

Trinculo

James Laing

Ferdinand

Hiroshi Amako

King of Naples

Toby Spence

Regie

Robert Lepage

Bühnenbild

Jasmine Catudal

Kostüme

Kym Barrett

Licht

Michel Beaulieu

Video

David Leclerc

Choreographie

Crystal Pite
Kategorie 1 220,00 €
Kategorie 1

220,00 €

Kategorie 2 175,00 €
Kategorie 2

175,00 €

Kategorie 3 140,00 €
Kategorie 3

140,00 €

Kategorie 4 100,00 €
Kategorie 4

100,00 €

Kategorie 5 76,00 €
Kategorie 5

76,00 €

Kategorie 6 52,00 €
Kategorie 6

52,00 €

Kategorie 7 36,00 €
Kategorie 7

36,00 €

Kategorie 8 25,00 €
Kategorie 8

25,00 €

Kategorie 9 15,00 €
Kategorie 9

15,00 €

Stehplatz
Stehplatz

Enthalten in: Zyklus ‚Zeitgenössische Opern‘
Zyklus ‚Zeitgenössische Opern‘

Die drei Opernwerke dieses Zyklus haben gemein, dass keines älter als zwei Jahrzehnte ist: Medea wurde 2010 (in der Wiener Staatsoper) uraufgeführt, Animal Farm 2023 und The tempest 2004.

27. Jänner 2024: MEDEA
02. März 2024: ANIMAL FARM
09. Mai 2024: THE TEMPEST

 

The Tempest

Besetzung am Dienstag 14. Mai 2024

Ariel

Caroline Wettergreen

Trinculo

James Laing

Ferdinand

Hiroshi Amako

King of Naples

Toby Spence

Regie

Robert Lepage

Bühnenbild

Jasmine Catudal

Kostüme

Kym Barrett

Licht

Michel Beaulieu

Video

David Leclerc

Choreographie

Crystal Pite
Kategorie 1 220,00 €
Kategorie 1

220,00 €

Kategorie 2 175,00 €
Kategorie 2

175,00 €

Kategorie 3 140,00 €
Kategorie 3

140,00 €

Kategorie 4 100,00 €
Kategorie 4

100,00 €

Kategorie 5 76,00 €
Kategorie 5

76,00 €

Kategorie 6 52,00 €
Kategorie 6

52,00 €

Kategorie 7 36,00 €
Kategorie 7

36,00 €

Kategorie 8 25,00 €
Kategorie 8

25,00 €

Kategorie 9 15,00 €
Kategorie 9

15,00 €

Stehplatz
Stehplatz

Enthalten in: Abo 4
Abo 4

Einen Wochentag und Lieblingsplätze wählen und fünf Vorstellungen in einer Saison genießen.

In diesem Abo sind folgende Vorstellungen enthalten:

03. Oktober 2023: LA TRAVIATA
07. November 2023: GOLDBERG-VARIATIONEN
19. März 2024: GUILLAUME TELL
16. April 2024: DON GIOVANNI
14. Mai 2024: THE TEMPEST

The Tempest

Besetzung am Freitag 17. Mai 2024

Ariel

Caroline Wettergreen

Trinculo

James Laing

Ferdinand

Hiroshi Amako

King of Naples

Toby Spence

Regie

Robert Lepage

Bühnenbild

Jasmine Catudal

Kostüme

Kym Barrett

Licht

Michel Beaulieu

Video

David Leclerc

Choreographie

Crystal Pite
Kategorie 1 220,00 €
Kategorie 1

220,00 €

Kategorie 2 175,00 €
Kategorie 2

175,00 €

Kategorie 3 140,00 €
Kategorie 3

140,00 €

Kategorie 4 100,00 €
Kategorie 4

100,00 €

Kategorie 5 76,00 €
Kategorie 5

76,00 €

Kategorie 6 52,00 €
Kategorie 6

52,00 €

Kategorie 7 36,00 €
Kategorie 7

36,00 €

Kategorie 8 25,00 €
Kategorie 8

25,00 €

Kategorie 9 15,00 €
Kategorie 9

15,00 €

Stehplatz
Stehplatz

Enthalten in: Abo 8
Abo 8

Einen Wochentag und Lieblingsplätze wählen und fünf Vorstellungen in einer Saison genießen.

In diesem Abo sind folgende Vorstellungen enthalten:

08. September 2023: DON PASQUALE
06. Oktober 2023: LA TRAVIATA
29. Dezember 2023:  SHIFTING SYMMETRIES
19. April 2024: DON GIOVANNI
17. Mai 2024: THE TEMPEST

Über das Werk

In Kürze

Der ehemalige Mailänder Prospero lebt mit seiner Tochter Miranda auf einer unbekannten Insel und sinnt auf Rache: Sein Bruder Antonio hatte ihn einst gestürzt und mit Hilfe des Königs von Neapel in einem Boot aufs Meer hinausgetrieben. Eines Tages lässt ein Sturm ein vorbeiziehendes Schiff kentern, in dem sich alle Feinde Prosperos befinden. Ariel, Prosperos Luftgeist, bringt die Schiffbrüchigen auf die Insel. Ferdinand, der Sohn des Königs von Neapel, und Miranda verlieben sich ineinander. Diese Liebe lässt Prosperos Racheglüste Schwinden und er verzeiht seinen Widersachern.

The Tempest

Handlung

Nachdem Antonio seinen Bruder Prospero, den rechtmäßigen Herzog von Mailand, gestürzt hatte, trieb er ihn und dessen dreijährige Tochter Miranda, mit Hilfe des Königs von Neapel in einem Boot hinaus aufs Meer. 

Dass Prospero und das Mädchen überhaupt mit dem Leben davon kamen, verdankten sie Gonzalo, dem Ratgeber des Königs. Gonzalo hatte nämlich aus Mitleid mit den Verbannten, das Boot mit ausreichenden Lebensmitteln und den Büchern Prosperos versehen. Von allen für tot gehalten, fanden Prospero und Miranda schließlich Zuflucht auf einer unbekannten Insel, die sich Prospero mit Hilfe von Zauberei untertan machte.

Ungefähr 12 Jahre später: Vor der Insel Prosperos gerät ein Schiff in ein plötzlich aufziehendes schweres Gewitter und kentert - die Besatzung und die Passagiere, unter ihnen Antonio, der König von Neapel und Gonzalo, kommen jedoch wie durch ein Wunder heil an das Ufer. 

Miranda vermutet, dass ihr Vater den Sturm durch magische Kräfte entfacht hat und zeigt große Sorge und Mitleid mit den Insassen des Schiffes. Prospero beruhigt sie: Keinem der Schiffbrüchigen würde ein Leid geschehen. Zugleich spricht er ihr gegenüber, die sich nicht mehr an die früheste Kindheit erinnern kann, erstmals über Mailand, ihre Herkunft und die Machenschaften seiner Feinde.

Tief betrübt über das Gehörte schläft Miranda ein. Prospero ruft seinen dienstbaren Luftgeist Ariel herbei und befiehlt ihm, auf das Leben und Wohl der Schiffbrüchigen zu achten. Nun tritt Caliban, der Sohn der Hexe Sycorax, der früheren Besitzerin der Insel, an Prospero heran: Er  wirft Prospero Undankbarkeit vor und er macht auch deutlich, dass er an Miranda als Ehefrau und zukünftiger Mutter seiner eigenen Nachkommen interessiert wäre. Voller Abscheu und unter Drohungen wird Caliban von Prospero zurückgewiesen. 

In der Zwischenzeit trifft der Sohn des Königs, Ferdinand, der getrennt von den Seinen ebenfalls auf der Insel Rettung fand, auf Miranda. Ganz gegen den Willen Prosperos, verlieben sich die beiden jungen Leute ineinander. Da der von Rachsucht getriebene Prospero in Ferdinand nur den Sohn seines Gegners sieht, stellt sich Miranda erstmals in ihrem Leben gegen ihren Vater.

Die Schiffbrüchigen wundern sich über die Insel und über ihre Rettung, nur der König sorgt sich um seinen unauffindbaren Sohn Ferdinand. 

Versuche, den König zu trösten, schlagen fehl, zumal der unsichtbare Ariel geschickt Streit zwischen Antonio und Sebastian, beziehungsweise zwischen Antonio und den Hofleuten stiftet.

Als Caliban zu den Schiffbrüchigen kommt, um sie gegen Prospero aufzuwiegeln, wird er belächelt und mit Alkohol betrunken gemacht - man beschließt auf die Suche nach Ferdinand zu gehen und nur Stefano und Trinculo folgen Caliban.

Prospero selbst muss erkennen, dass die gegenseitige Liebe zwischen Ferdinand und Miranda nicht zu zerstören ist und er die Macht über seine eigene Tochter verloren hat.

Caliban, Stefano und Trinculo – alle drei betrunken – gehen auf die Suche nach Prospero, um ihn zu töten, Stefano und Caliban träumen darüber hinaus jeweils von der Herrschaft über die Insel und einer Zukunft gemeinsam mit Miranda. 

Währenddessen ernennt der verzweifelte König, vom Tod Ferdinands überzeugt, anstelle seines Bruders Sebastian den Ratgeber Gonzalo zum Nachfolger. Als der König und sein Hof wenig später in einen tiefen Schlaf fallen, beschließen Antonio und Sebastian die Ermordung des Königs und Gonzalos, doch der Plan wird von Ariel, der die Schlafenden rechtzeitig weckt, vereitelt. Zugleich führt Ariel dem König und Antonio die Schuld vor Augen, Prospero und Miranda damals, vor zwölf Jahren, in den sicher scheinenden Tod geschickt zu haben. 

Unterdessen akzeptiert Prospero Ferdinands und Mirandas Liebe, ja er bittet Miranda sogar um Verzeihung - dem mordlustigen Caliban erklärt Miranda hingegen einmal mehr ihre Abneigung. Als Ariel, innerlich bewegt, auf die Trauer des Königs von Neapel und von Gonzalo hinweist, die nach wie um Ferdinand trauern, entschließt sich Prospero, seinen Feinden zu vergeben und die Vergangenheit hinter sich zu lassen: 

Als die auf der Insel Herumirrenden vor ihm auftauchen, gibt er Ferdinand dem Vater zurück, trennt sich von seiner Zauberkunst und lässt die Geister frei. In Vorfreude auf die Hochzeit von Ferdinand und Miranda verlassen alle gemeinsam die Insel mit dem wiederhergestellten Schiff – nur Caliban bleibt allein zurück.

1. & 2. Akt ca. 90 min
Pause ca. 30 min
3. Akt ca. 45 min

Der kanadische Regisseur Robert Lepage arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich mit Ex Machina zusammen, einer innovative multidisziplinäre Kompanie. In dieser gemeinsam von Lepage und Ex Machina entwickelten Produktion, baut Prospero auf seiner Insel die Mailänder Scala nach, in der er als Theatermagier die Rache an seinen Feinden zu vollziehen gedenkt. Jeder der drei Akte der Oper wird aus einem anderen Blickwinkel gezeigt: von der Bühne in den Zuschauerraum, vom Zuschauerraum auf die Bühne und schließlich eine Art Querschnitt aus Bühne und Zuschauerraum. Lepage ließ dadurch die Ebenen bewusst verschwimmen - Personen sind zugleich Opfer von Prosperos Vergeltungswut und Zuschauer der magischen Theaterwelt.

Thomas Adès ist als Komponist weniger an Theorien und Schulen interessiert, als an dereinen Frage: »Wie komme ich an die Gefühle der Menschen heran?« In Tempest wollte er, fasziniert von der Hofmusik des 17. und 18. Jahrhunderts, etwas entwerfen, was mit der Tradition des Barock verwandt ist und dennoch die Welt des 21. Jahrhunderts nicht verleugnet. Der berühmte amerikanische Musikschriftsteller und Kritiker fasst seinen Eindruck von dieser Musik folgendermaßen zusammen: »Es ist ein Meisterstück graziöser Schönheit und schauriger Kraft.« 

Die Oper basiert auf William Shakespeares gleichnamigem Schauspiel. Der Komponist Thomas Adès, der schon die Staatsopern-Erstaufführung 2015 einstudiert und geleitet hat, steht auch in der aktuellen Wiederaufnahme selbst am Pult.

© Wiener Staatsoper
© Wiener Staatsoper
© Wiener Staatsoper
© Wiener Staatsoper
© Wiener Staatsoper
© Wiener Staatsoper
© Wiener Staatsoper
© Wiener Staatsoper

Häufige Fragen

Tickets für unsere Stehplätze können am Vorstellungstag ab 10 Uhr online oder an den Bundestheaterkassen erworben werden. Besitzer*innen einer BundestheaterCard können Stehplätze bereits am Tag vor der Vorstellung online buchen.

Zusätzlich steht für reguläre Abendvorstellungen ein fixes Kontingent an Stehplatztickets ab 80 Minuten vor Vorstellungsbeginn an unserer Stehplatzkassa (Eingang Operngasse) zur Verfügung.

Unsere Opern werden in den Originalsprachen gesungen – diese sind je nach Werk unterschiedlich.

An jedem Sitzplatz können Untertitel in verschiedenen Sprachen über einen eigenen Untertitel-Bildschirm ein- oder ausgeschaltet werden. Neben der Originalsprache der Oper können Sie aus bis zu acht Sprachen wählen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch, Russisch, Japanisch, Spanisch, Chinesisch (Mandarin).

Bei einer Vorstellungsänderung können Sie Ihre Tickets selbstverständlich zurückgeben oder umtauschen.

Da Umbesetzungen aufgrund von Erkrankungen oder sonstigen Verhinderungen von Künstler*innen nicht auszuschließen sind, besteht in diesem Fall kein Anspruch auf Erstattung des Ticketpreises oder Umtausch.

Bei einem Nicht-Einlass in den Saal durch Zuspätkommen (auch nach der Pause) ist eine Rückgabe oder ein Umtausch des Tickets nicht möglich.

Infos zu Ihrem Besuch

Garderobe

Die Garder­oben befinden sich neben den Ein­gängen an der Seite Operngasse, auf dem Balkon und der Galerie rechts- und links­seitig sowie in den Logen.
Alle Garder­oben im Haus sind kostenfrei.

Pünktlichkeit

Wir bitten Sie, pünktlich zu den Vor­stel­lungen zu erscheinen.
Nach Beginn der Vor­stel­lung ist ein Einlass in den Saal nicht mehr möglich.
Dies gilt auch nach Ende der Pause.

Gastronomie

Unsere Gastro­nomie hat ab Einlass für Sie ge­öffnet.
Vor der Vor­stel­lung können Sie bereits etwas essen und trinken, oder einen Tisch für die Pause reser­vieren.

Praktische Infos

Weitere praktische Infos zu Ihrem Besuch (z. B. Gastro­nomie, Barriere­freiheit, …) finden Sie hier.

 

Infos zu Ermäßigungen, Abos und Zyklen

Ermäßigungen

Die Wiener Staatsoper bietet folgende Angebote für vergünstigte Tickets an:

  • U27
  • Kinder- & Jugendtickets
  • BundestheaterCard
  • Ballett-Bonus
  • Ö1-Club
  • Kulturpass »Hunger auf Kunst und Kultur«
  • Behindertenpass
Mehr erfahren

Abonnements

Einen Wochentag und Lieblingsplätze wählen und fünf Vorstellungen genießen.

  • 4x Oper, 1x Ballett
  • verteilt über die ganze Saison
  • insgesamt bis zu 30 % Ersparnis im Vergleich zum Normalpreis
Mehr erfahren

Zyklen

Mehrere Vorstellungen gebündelt im Paket kaufen!

  • große Auswahl unterschiedlicher Zyklen
  • zusammengefasst nach Komponist*innen, Interpret*innen oder Themen
  • verteilt über die ganze Saison
  • bis zu 10 % Ermäßigung im Vergleich zum Normalpreis
Mehr erfahren